Home Drucken RSS Feeds Sitemap Glossar Kontakt Xing Facebook
Kinderarzt Essen Altenessen Kinderarztpraxis Altenessen Kinder- und Jugendmedizin
Kindervorsorgeuntersuchungen Vorsorgeuntersuchungen Kinder Kinderarzt Altenessen Kinderarztpraxis Altenessen
Home > Leistungen > Kindervorsorgeuntersuchungen

Kindervorsorgeuntersuchungen

In unserer Kinderarztpraxis bieten wir unter anderem Kindervorsorgeuntersuchungen an. Diese haben zwei Ziele. Zum einen soll sichergestellt werden, dass der Kinder- und Jugendarzt möglichst frühzeitig Defekte und Erkrankungen von Neugeborenen, Kleinkindern und Kindern entdeckt und eine entsprechende Therapie beginnen kann. Zum anderen sollen Fälle von Vernachlässigung, Verwahrlosung, Kindesmisshandlung oder sexuellem Missbrauch erkannt und einem entsprechenden Fehlverhalten der Erziehungsberechtigten vorgebeugt werden.

Die Kindervorsorgeuntersuchungen U1 bis U9, die den Zeitraum von der Geburt bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr des Kindes abdecken, werden vom Kinder und Jugendarzt im gelben Kinder-Untersuchungsheft "Gelbes Heft" dokumentiert. Es gibt ein zusätzliches Vorsorgeheft mit vier neuen Vorsorgen, mit denen die Lücken zwischen den bisherigen Terminen geschlossen werden, mit dem Ziel, eine bessere Prävention in den verschiedenen Altersstufen sicherzustellen.

Von Geburt an bis zum 18. Lebensjahr gibt es insgesamt 15 Kindervorsorgeuntersuchungen. Die ersten drei davon werden allerdings zumeist in der Klinik durchgeführt. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die einzelnen Untersuchungen.

Name  Alter Untersuchung 
APGAR  1. + 5. + 10. Lebensminute  Hautfarbe, Herzfrequenz, Muskeltonus, Atemanstrengung und Reflexauslösbarkeit werden nach dem sogenannten Apgar-Score bewertet. Das Baby wird außerdem gemessen und gewogen, das Nabelschnurblut wird untersucht. 
U1  2. - 4. Lebensstunde 

Mit der U1 sollen Defekte vitaler Funktionen entdeckt werden, die sofortiges Handeln erfordern. Der kindliche Gesundheitszustand soll über folgende Methoden beurteilt werden:
1. Inspektion (Betrachtung): Hautfarbe, Ödeme, Blutungen, Geburtsverletzungen, Angiome, Symmetrie und Beschaffenheit der Fontanellen (die Bereiche des Schädels, die noch nicht von durch knöcherne oder knorpelige Strukturen umfasst sind), Augen, Ohren und des Mundes sowie der Extremitäten, Gelenke und der Wirbelsäule.
2. Auskultation (Abhören): Herz und Lunge.
3. Palpation (Abtasten): Abtasten des Bauches, der Genitalien, der Leistenpulse und der Analregion.

U2  3. - 10. Lebenstag  Die U2 wird meistens noch in der Klinik durchgeführt. Bei der Untersuchung werden die Haut, Organe und Geschlechtsteile beurteilt sowie Blut für ein Screening auf verschiedene angeborene behandelbare Stoffwechselkrankheiten und Hormonstörungen entnommen. Außerdem wird ein Hörtest durchgeführt. Der Kinder- und Jugendarzt informiert die Eltern im Rahmen dieser Untersuchung über Rachitis- und Kariesprophylaxe mit Vitamin-D-Präparaten sowie zur optimalen Schlafumgebung zur Prävention gegen den plötzlichen Kindstod.
U3  4. - 6. Lebenswoche  Die U3 ist die erste Vorsorgeuntersuchung, die beim eigenen Kinder- und Jugendarzt durchgeführt wird. Hierbei werden die Körperfunktionen und das Hörvermögen überprüft, außerdem führt der Kinderarzt ein Neugeborenen-Hüftscreening durch. Dabei wird an beiden Hüften ein Ultraschall durchgeführt, um eine Hüftdysplasie zu diagnostizieren. 
U4  3. - 4- Lebensmonat   
U5  6. - 7. Lebensmonat  Bei den Untersuchungen U4 bis U7 wird vor allem die zeitgerechte körperliche Entwicklung des Kindes überprüft. Ein wichtiges Thema bei diesen Untersuchungen sollten auf jeden Fall zeitgerechte Impfungen sein.
U6  10. - 12. Lebensmonat   
U7  21. - 24. Lebensmonat   
U7a  34. - 36. Lebensmonat  Die Vorsorgeuntersuchung U7a soll vor allem allergische Erkrankungen, Sozialisations- und Verhaltensstörungen, Übergewicht, Sprachentwicklungsstörungen sowie Zahn-, Mund- und Kieferanomalien ans Licht bringen, damit die Behandlung frühzeitig eingeleitet werden kann. 
U8  46. - 48. Lebensmonat  Im Fokus der U8 stehen die Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit des Kindes, aber auch die Reflexe, Muskelkraft, Aussprache und der Zahnstatus. 
U9  60. - 64. Lebensmonat  Die U9 ist eine besonders wichtige Vorsorgeuntersuchung, da sie im Jahr vor der Einschulung stattfindet. Auch im Rahmen dieser Untersuchung werden die Koordinationsfähigkeit, das Sprachverständnis sowie das Hör- und Sehvermögen getestet. 
U10  7. - 8. Lebensjahr 

Die Kindervorsorgeuntersuchungen U10 und U11 sollen die Lücke zwischen der U9 und der J1 schließen. Der Fokus bei der U10 liegt auf dem Erkennen umschriebener Entwicklungsstörungen, Störungen der motorischen Entwicklung und Verhaltensstörungen, um frühzeitig eine entsprechende Behandlung einleiten zu können. 

 U11 9. - 10. Lebensjahr  Bei der U11 sollen Schulleistungsstörungen, Sozialisations- und Verhaltensstörungen, Zahn-, Mund- und Kieferanomalien und gesundheitsschädigendes Medienverhalten diagnostiziert werden. Diese Vorsorgeuntersuchung hat außerdem das Ziel der Bewegungs- und Sportförderung, Erkennen und Verhindern des problematischen Umgangs mit Suchtmitteln und Unterstützung von gesundheitsbewusstem Verhalten.
J1  13. - 15. Lebensjahr  Die vorletzte Vorsorgeuntersuchung ist die J1. Neben der Untersuchung auf Haltungsanomalien werden der Impfstatus, Strumaprophylaxe, Blutdruck, besondere familiäre Situation, schulische Entwicklung und die Motorik dokumentiert. Pubertätsentwicklung und Sexualverhalten sind ebenfalls Thema.
J2  17. - 18. Lebensjahr  Bei der letzten Vorsorgeuntersuchung stehen die Diagnose und Behandlungseinleitung von Pubertäts- und Sexualitätsstörungen, Haltungsstörungen, Kropfbildung, Diabetes-Vorsorge sowie Sozialisations- und Verhaltensstörungen im Fokus.

Empfehlen